Kirchentag 2005 in Hannover

Veröffentlicht von Jan van den Hurk am

Der 30. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hannover ist nun zu Ende. Nach den letzten Aufräumarbeiten kehren die Helfer in ihre Heimat zurück und frönen der alltäglichen Langeweile.
Auch ich habe der Fahrbereitschaft den Rücken gekehrt und gewöhne mich langsam daran nicht schwungvoll jeden Anrufer mit „Fahrbereitschaft Jan van den Hurk, Guten Morgen!“ zu begrüßen.
Nach gut 14 Tagen bin ich nun auch wieder vom Kirchentag aus Hannover zurückgekehrt. Ein kurzes Fazit zu Beginn sei mir erlaubt: Viel Arbeit, wenig Schlaf, aber um so mehr Spaß! Kirchentag als Helfer rockt definitiv!
Pfingstmontag bekam Hannover mich zum ersten Mal zu Gesicht und präsentierte mir eine kalte Halle (Nummer 10: gerade in Renovierung befindlich) als meinen zukünftigen Arbeitsplatz. Bald kam auch Grobi, der Leiter der Fahrbereitschaft, hinzu und es konnte losgehen.
Zu Anfang bestand meine Hauptaufgabe darin Ausweise und Magnetschilder für jeden Fahrer zu produzieren, was mir dank der Fotos von jedem einzelnen Fahrer eine erstaunliche Namensübersicht verschaffte (bei ca 150 Personen schon recht spannend). Nebenbei konnte ich den stressgeplagten Leuten von der Auftragsannahme unter die Arme greifen, so dass der Laden schon bald erstaunlich rund lief. Eine tolle Leistung von dem gesamten Team, wenn man bedenkt, dass nach langer Zeit nun ein Generationswechsel stattgefunden hat. *thumbs up* Es ist halt manchmal doch was dran an dem Spruch „Neue Besen kehren gut“!
Mit Beginn des Kirchentags waren Auftragsannahme und Disposition vollständig besetzt und ich konnte mich endlich mit kleineren Unterbrechungen dem Autofahren widmen. Nach ereignisreichen Tagen und einer zügigen Abbaunacht endete der Kirchentag für mich mit der Orga-Fete im Yemen(-Pavillon). Ein gelungener Abschluss für die schöne Zeit.


Fotogalerie

Kategorien: Kirchentag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.