Industriepraktikum bei SAMSUNG Electronics

Veröffentlicht von Jan van den Hurk am

Nun ist also doch endlich wahr geworden. Vom 2. Juli bis zum 28. September 2007 werde ich bei SAMSUNG Electronics als Praktikant arbeiten. Ich werde dann bei der Abteilung „Memory Devices“ mein Unwesen treiben. Die Halbleitersparte und insbesondere der Bereich der Speicherchips gehört zu den Marktführern weltweit.
Ein kurzer Telefonanruf am Montag, denn 4.6., erlöste mich aus den nahezu ewigen Irrungen und Wirrungen. Ich habe fast nicht mehr daran geglaubt. Zu der Abteilung weiß ich noch nichts genaues, aber sie heißt wohl „Advanced Process Development Group“. Na, ich bin mal gespannt. Sehr wahrscheinlich hat dort jedes Team eine kleine „APDG“. 😉
Mittlerweile habe ich auch meine Flüge gebucht, die mich am 30. Juni hin und am 30.September wieder zurück bringen. Die Fluggesellschaft meiner Wahl war mal wieder KLM, obwohl Air Mongolia und Aeroflot deutlich billiger gewesen wären … Mit wurde versprochen, dass ich dann am 1. Juli von einer Firmenlimousine vom Flughafen Incheon abgeholt werde und ich dann zu meiner Unterkunft gebracht werde. Ich denke mal, dass das ein Wohnheim für Ingenieure sein dürfte, so in der Art, wie auch mein koreanischer Cousin untergebracht ist. Ein Pluspunkt: Neben einem kleinen Gehalt werden mir auch Flug und Unterkunft bezahlt.
Bleibt nur noch das Visum. Normalerweise darf man sich als deutscher Staatsbürger bis zu 90 Tage in der Republik Korea aufhalten. Da ich aber länger als 90 Tage in Korea bleiben und darüberhinaus auch noch ein bezahltes Praktikum absolvieren werde, brauche ich ein Visum. Das Verfahren sieht folgendermaßen aus: Samsung Electronics beantragt für mich (sehr wahrscheinlich mit einem gigatischen bürokratischen Aufwand) ein Visum beim Immigration Office in Seoul. Das Immigration Office vergibt dann eine „certificate number“ mit der ich mir dann ein Visum bei der koreanischen Botschaft in Deutschland austellen lassen kann. Die für mich zuständige Aussenstelle Bonn braucht dann ungefähr 5 Tage um den Aufkleber in meinen Ausweis zu kleben. Ich bin ja mal gespannt. Bis zum Abflug ist es nicht mehr lang …

An dieser Stelle möchte ich auch allen Beteiligten danken, die durch ihre wohlwollende Unterstützung in Sachen „Vitamin B“, mich bei den Anstregungen um dieses Praktikum unterstützt haben. Mein besonderer Dank gilt:
Professor Kurz, Max Lemme und Namil Koo von der AMO GmbH
www.amo.de
Dr. Yoo und Kang-Wook Lee vom (Verein Koreanischer Naturwissenschaftler und Ingenieure)
www.vekni.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.