Stromausfall bei Samsung

Veröffentlicht von Jan van den Hurk am

Hier ein kurzer Bericht aus beinahe erster Hand über den Stromausfall bei Samsung Semiconductor hier in Korea. Der Vorfall ist hier auf unserem Werksgelände in Giheung passiert und daher darf ich mal kurz all diese schrecklichen Berichte von den hunderten von Redakteuren dieser Welt korrigieren, die teilweise tausende Kilometer entfernt vor ihren Tickernachrichten hängen und einfach drauf los schreiben. Von den FACHkommentaren im heise-Forum mal ganz abgesehen.

Also:
Gegen Freitagmittag, um genau zu sein nach dem Mittagessen, flackerte über meinem Arbeitsplatz zweimal kurz hintereinander das Licht. Aber diesmal blieb die Entwicklungslinie vom Stromausfall verschont. Kurz darauf kam die erste Nachricht, dass in der NOR-Speicherherstellung etwas schief gelaufen sei und über dem Dach des Gebäudes waren die ersten schwarzen Rauchwolken zu sehen. Wie sich später rausstellen sollte, handelte es sich wohl um einen Trafobrand. Mein Kollege behauptete zwar fleißig, dass es sich dabei um die Abgase von irgendwelchen Notstromgeneratoren gehandelt haben soll, aber das glaube ich ehrlich gesagt nicht. Dafür waren diese Wolken zu schwarz, zu groß und stiegen zu langsam gen Himmel.
Der Trafobrand sorgte dann für den bekannten Stromausfall, womit auch 6 Produktionslinien schlagartig still standen. Neben den Linien waren noch so einige andere Anlagen schlagartig stromlos, so dass z.B. eine Armee von Pumpwagen unterwegs war, um alle Kläranlagen ab zu pumpen und Busse die Mitarbeiter zu der Kantine mit Strom karrten.
Ab Samstag Mittag waren dann alle Linien wieder hochgefahren, wobei jetzt erstmal die Aufräumarbeiten anstehen. Wenn man der Presse glauben darf, handelt es sich wohl um einen Schaden von ca. 44 Millionen Dollar, wobei ich davon ausgehe, dass es sich da um reine Personalkosten handelt. Zusätzliche Personalkosten werden bestimmt kaum entstehen, da ich einfach mal davon ausgehe, dass alle Mitarbeiter der NOR-Fertigung Angst um ihren Job haben und auf ihre eine Woche Sommerurlaub verzichten *nfc* 😉

Die NOR-Fertigung ist ein eher kleiner Geschäftsbereich von Samsung, der in meinen Augen eher dazu dient sich zu immer komplizierteren Strukturen hoch zu arbeiten. Das große Speichergeschäft findet für Samsung im NAND-Bereich statt, wobei sich die Fertigung nicht bei uns, sondern auf dem neuen Firmengelände in unmittelbarer Nachbarschaft abspielt. Es ist aber wohl davon auszugehen, dass es einige Zeit (Wochen) braucht, bis die NOR-Fab wieder mit niedrigen Ausschussraten stabil läuft.
Ich glaube aber, dass ihr eure Samsung-Aktien behalten könnt, und dass es keinen Engpass bei Apple iPOD geben wird. 😉

heise Tickermeldung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.